Emilie & Ben in Kazakhstan travel blog

l'aeroport de Kyzylorda - Zwischenstop am Flughafen von Kyzylorda

la gare de Kyzylorda - und am Bahnhof

notre train - unser Zug

coucher de soleil en route - Sonnenuntergang in der Steppe

notre chambre grand confort chez l'habitant - Wohnen bei locals

rencontre matinale dans la rue - mein 1. Kamel in freier Wildbahn

la mer assechee - hier war mal der Aralsee

 

ce qu'il reste de la mer d'Aral - und hier der Rest...

cabanes de pecheurs sous-terraines - die Fischerhütten

chameau blanc - weißes Kamel

la mer assechee - statt Wasser Salzwüste

 

cimetiere de bateaux - der Bootsfriedhof

capitaine sans mer - Käpitän ohne Wasser

 

 

 

KIds lieben Fotoapperate

 

village en route - die Dorfstrasse

dans la cour d'une maison - auf dem Hof des Hauses

le grand menage de printemps - Frühjahrsputz

 

 

 

 


Langes Wochenende. Wir feiern den Jahrestag des Ende des 2. Weltkriegs. Ab an den Aralsee, oder was davon noch übrig sein soll. Emilie will unbedingt alte Boote auf dem Trockenen sehen, und so fliegen wir nach Kyzylorda, von wo aus wir dann nochmal sieben Stunden mit dem Zug durch die Steppe nach Aralsk fahren. Die Zugfahrt an sich ist schon ein Höhepunkt: im sowjetischen Zug mit Liegen und Teeküche geht es nach Westen. In unserem Abteil 2 Westkasachen, die von der Kur aus dem Süden nach Hause fahren. Irgendwie gibt's nicht viel zu tun im Zug, außer mit den Kasachen zu reden und aus dem Fenster zu schauen, was die ganze Sache ziemlich relaxt macht.

Irgendwann mitten in der Nacht kommen wir dann in Aralsk an, wo uns unser Fahrer abholt und in das Haus fährt, in dem wir übernachten - homestay, organisiert von einer lokalen NGO, die den wenigen Tourismus als Einnahmequelle für die Einwohner zu erschließen versucht.

Unser Bett: zwei Matratzen auf dem Boden des Gästezimmers. Wir sind nicht die einzigen, im anderen Gästezimmer sind 2 Schweizerinnen. Ansonsten nettes kleines Haus, Klo im Hof, fließendes (kaltes) Wasser in der Küche, nette Gastgeberin.

Am nächsten Morgen geht's zur ersten kleinen Entdeckungsrunde durch die Straßen der Nachbarschaft. Ich treffe auf ein Kamel, das mich dann sogleich wahrnimmt und auf mich zukommt. Mein erstes Aufeinandertreffen mit einem Kamel in der freien Wildbahn - was tun? Ich ziehe mich dezent hinter das Hoftor zurück, und bin froh, dass das Kamel mir nicht das Ohr abgebissen hat, oder was auch immer die machen können.

Danach geht es dann mit unserem Chauffeur (und seinem neuen Jeep aus russischer Produktion auf den er sehr stolz ist) weiter an den Aralie. Nach viel Sand und Salzsteppe (wo einst überall Wasser war) kommen wir dann irgendwann an den Aralsee, oder besser gesagt den Rest des ehemaligen 'Meers'. Glücklicherweise steigt der Wasserstand des Aralsees auf kasachischer Seite wieder an, dank eines Dammes, der den Nordteil des Sees vom (usbekischen) Südteil trennt.

Auf dem Rückweg dann noch ein kleiner Stop bei diversen Freunden unseres Fahrers: es gibt frische Kamelmilch (wer austrinkt bekommt sofort Nachschlag!) und grünen Tee. Und natürlich viele Einblicke in das Leben der locals.

Und nicht zu vergessen: irgendwie finden wir dann auch die (Reste der) alten Fischerboote, die inzwischen von Schrottsammlern fast vollständig demontiert worden sind.

-----

Pour le long weekend ferie du 9 Mai (et non le 8 Mai comme en France), nous decidons d'aller faire un tour au bord de la mer d'Aral. La tout de suite on pense plages et cocotiers, et bien pas du tout! Vous oubliez les promenades les pieds dans l'eau! En fait c'est plutot l'occasion de voir de nos propres yeux une des plus grandes catastrophes ecologiques de notre siecle! Souvenez-vous, pendant la periode sovietique, la mer d'Aral a ete assechee par les Kazakhs et les Ouzbekhs qui ont pompe toute l'eau pour irriguer leurs champs (de coton en particulier). A tel point que la mer d'Aral a presque ete rayee de la carte. Aujourd'hui ce qu'il en reste est divisee en 2 petites mers, une au Kazakhstan et l'autre en Ouzbekistan.

Notre aventure commence par un vol de 2h jusqu'a Kyzylorda (petite ville au milieu du Kazakhstan), suivi de 7h de train! C'est la 1ere fois que Ben prend le train de nuit ici, une vraie decouverte! On arrive a 2h du matin a Aralsk, ou un chauffeur nous emmene dans notre guesthouse (en clair chez l'habitant: matelas a meme le sol, pas d'eau courante, toilettes a l'exterieur).

Le lendemain notre chauffeur passe nous chercher sur les coups de 11h (1h de retard, pas trop mal!). Et c'est parti pour une journee dans le desert et la steppe! On roule sur les terres de l'ancienne mer, les chameaux sont partout! On visite le cimetiere des bateaux: en fait il ne reste que trois carcasses, mais c'est quand meme impressionnant de se dire qu'avant, il y avait la mer dans ce desert! On va jusqu'a la mer d'Aral (qui existe donc toujours mais qui se trouve a 30km de l'ancien port d'Aralsk). Il faut quand meme preciser qu'il y a quelques annees le gouvernement kazakh a construit un barrage qui a permis d'augmenter le niveau de la mer de quelques metres et ainsi regagne 20km vers le port. La peche a meme pu reprendre (mais pas au niveau d'avant).

Au retour on s'arrete chez des amis de notre chauffeur dans 2 villages. L'un ou nous sommes invites a boire du shubat (lait de chamelle): c'est pas la 1ere fois qu'on en boit, mais la le bol est bien grand!! C'est pas mauvais, ca a juste un gout de fromage fort tres prononce quand on l'avale. Dans le 2e village, on s'arrete chez le maire prendre le the avec sa famille. Y a pas a dire, on fait dans le local!

Retour en fin de journee a notre pension, ou on prend le diner avec notre hote devant la tv, a la kazakhe!

Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |