Emilie & Ben in Kazakhstan travel blog

avec Yerbol et Luisa, des collegues de Ben - Emilie mit meinen...

petit shashlik en route - lecker Schaschlyk am Strassenrand

 

der lokale Kamelmeister lädt zum Probereiten

hier nochmal von Nahem

 

für's Familienalbum

notre dejeuner - das Mittagessen

le mausolee d'Aisha Bibi - Das Mausoleum von Aisha Bibi.

Die Wandgestaltung

Für Frauen: Kopftuchpflicht

 

Die Festtagsjurte im Hippodrom von Shymkent

la priere avant le coup d'envoi - Das Gebet zum Start

 

costumes traditionnels - die lokalen Girls

und hier nochmal in bunten Farben

 

 

 

la course a cru - die Jungs ohne Sattel nach der 58....

le public assidu - Spannung beim Publikum

 

 

quel service d'ordre! - Ordnung muss sein

 

la balle (enfin le mouton) au centre! - Das Schaf liegt bereit.

kokpar (polo-rugby)

 

surtout ne pas lacher le mouton! - alle zerren am Schaf

quelle souplesse! - zum Wiederanstoß nach dem ersten Tor

 

der Rasen hat schonmal besser ausgesehen

droit au but! - alle auf's Tor

la chasse a l'aigle - die Adlerjagd startet

la chasse a l'aigle - beim Anflug zum Meister

der Hase kommt ins Spiel

weil der Adler keine Lust hat, muss der Adlermeister den Hasen einfangen

 

kyk kuu - die Jagd nach der holden Maid zu Pferde

 

 

la demonstration de force - die Schafkniebeuge

le mouton comprend pas vraiment ce qui se passe - das Schaf...

 

le grand vainqueur du porte de mouton! - der Gewinner des Wettkampfes...

la lutte a cheval - Ringen zu Pferde

 

 

papi et ses medailles de veteran - der Weltkriegsheld

 

 

 

une famille fiere de nous montrer leur yourte - lokale Familie in...

 

la balancoire kazakhe - die kasachische Schaukel

resto en plein air - Rauchschwaden der Schaschlykbräter

un peu de plov? - noch ein bisschen Plov

monument central de Shymkent - mitten in Shymkent

 

 

l'arc de triomphe local - das lokale Brandenburger Tor

invites d'honneur dans la famille de Yerbol - zum Abendessen bei Yerbol

und natürlich: Beschbarmak

photo de famille - Familienfoto


Ende März - wir feiern das islamische Frühlingsfest: Nauryz.

Wir haben ein langes Wochenende und beschließen in den Süden Kasachstans zu fahren, nach Shymkent, nahe der Grenze zu Usbekistan, und berühmt für die Reiterfestspiele an Nauryz. Ein Katzensprung für kasachische Verhältnisse - nur 11 Stunden Autofahrt.

Nach einem Tag Anreise kommen wir pünktlich zum Start der Aktivitäten im Hippodrom an. Auf dem Programm:

- kasachisch Essen

- kasachisch Trinken (ohne Alkohol!)

- Wettkampf 1: ca. 12 jährige Jungs reiten ohne Sattel auf Rennpferden wie wild auf der Piste des Hippodroms. Immer im Kreis, wie lange wissen wir nicht, wahrscheinlich solange bis der letzte vom Pferd gefallen ist

- Wettkampf 2: Kokpar. Das highlight. 2 Teams von jeweils 5 Reitern müssen versuchen ein totes Schaf in die Hälfte des gegnerischen Teams zu bringen und dort in eine Art Tor zu legen, das einem Brunnen ähnelt, der aus Autoreifen gebaut ist. Dabei wird das Schaf am Anfang vom Boden aufgesammelt und dann per Pferd über das Spielfeld transportiert. Ein Mischung aus Polo und Rugby, nichts für Angsthasen oder Tierschützer...

- Wettkampf 2: Kyz Kuu. EIn Mädchen reitet mit voller Geschwindigkeit die lange Gerade des Hippodroms entlang und ein Junge versucht sie einzuholen und darf sie dann küssen (wenn er es denn schafft). Danach geht es wieder zurück, diesmal versucht aber das Mädchen den Jungen einzuholen. Sollte es ihr gelingen, darf sie ihn direkt beim Reiten mit der Pferdepeitsche verhauen. Emanzipation auf kasachisch.

- Wettkampf 3: Ringen auf dem Pferd. 2 Männer sitzen auf jeweils einem Pferd und müssen versuchen, den jeweils anderen vom Pferd runterzuziehen.

- Wettkampf 4: Kniebeuge auf Kasachisch. Ein Mann bekommt auf seine Schulter ein lebendiges Schaf (ca. 40kg), und muss damit solange Kniebeuge machen, bis er keine Kraft mehr hat oder sich das Schaf von seiner Schulter befreit hat. Der Sieger mit den meisten Kniebeugen gewinnt direkt das Schaf.

- Wettkampf 5: die Adlerjagd. Männer bringen Adler und Habichte auf ihren Armen in das Stadion. Diese müssen dann zuerst eine Runde fliegen und ein Stück Fleisch von der Hand ihres Meisters "erbeuten". Das haben die meisten auch geschafft. Danach sollten die Greifvögel einen weißen Hasen fangen. Der Hase wird mitten ins Hippodrom gesetzt, kann sich also nirgends verstecken. Und seine weiße Farbe macht ihn inmitten des grün-braunen Rasens zu einem leichten Opfer. Aber irgendwie hatten die Adler alle kein Interesse am Hasen und flogen entweder komplett woanders hin, oder setzten sich neben den Hasen. Am Ende versuchten die Männer dann wenigstens den Hasen per Hand einzufangen, was aber auch nur nach langer Zeit und unter lautem Gelächter der Zuschauer gelang. 1:0 für den Hasen!

Nach den Wettkämpfen haben wir noch den Nachmittag in Shymkent verbracht - nicht viel zu sehen. Am Abend waren wir bei den Eltern meines Kollegen zum Essen eingeladen. Klassisch kasachisch mit Beschbarmak (Schafsfleisch auf Nudeln) - hausgemacht und sehr lecker. Reicht aber einmal im Vierteljahr.

------

Fin Mars c'est la fete de Nauryz au Kazakhstan (et dans plusieurs pays musulmans). Avec les jours feries nous avons un long weekend de 4 jours. On decide de faire un roadtrip dans le sud du Kazakhstan. Nous partons donc en voiture a Shymkent et apres 11h de route nous arrivons a destination.

Le lendemain nous allons a l'hippodrome pour assister aux jeux hippiques traditionnels. L'hippodrome est plein, ces jeux sont tres populaires a Nauryz. Et la c'est parti pour 3h de show, plussieurs jeux sont au programme:

- tout d'abord la course de vitesse de jeunes cavaliers a cru (je dirai max 12 ans). Ils font au moins 10 tours de terrain, essayant de se tenir ou ils peuvent (criniere), les pauvres!

- le kokpar: une sorte de polo/rugby a cheval sauf qu'on ne joue pas avec une balle, mais avec une chevre morte et sans tete! C'est comme au foot, en beaucoup plus violent et impressionant! Le highlight des jeux kazakhs, a ne pas manquer!

- le kyz kuu: une fille est poursuivie par un garcon, tous les deux a cheval, et si le garcon l'attrape, il a le droit de l'embrasser. Puis on inverse les roles, et si la fille attrape le garcon, elle a le droit de le cravacher le temps de la course, et elle ne s'en prive pas!

- la lutte a cheval: 2 cavaliers s'affrontent et le 1er qui fait tomber l'autre a gagne

- la demonstration de force avec un mouton vivant de 35kg sur les epaules (celui qui fait le plus d'"accroupissements" avec le mouton sur les epaules a gagne)

- la chasse a l'aigle: d'abord les aigles doivent attraper un bout de viande tendu par un eleveur, puis on libere un lapin vivant, et les aigles doivent essayer de l'attraper chacun leur tour. Sauf que les aigles presents n'etaient vraiment pas doues, ils n'ont jamais reussi a attraper le lapin (pourtant pas rapide!), ils en etaient meme tres loin! C'etait tres tres drole!

Excepte 4-5 etrangers, nous etions les seuls touristes, et les Kazakhs etaient ravis de nous expliquer leurs jeux! On a passe un super moment, et on a beaucoup ri!!

On a ensuite passe l'apres-midi a visiter le centre de Shymkent (pas grand chose a voir) et le soir nous avons ete invites a diner chez les parents de Yerbol, un collegue de Ben. On a mange du beshbarmak, le plat traditionnel kazakh (de la viande de mouton ou de cheval cuite a l'eau presentee sur des sortes de pates/lasagnes, sans sauce evidemment).

Pour nous qui voulions aller a la rencontre des locaux, la journee a tenu ses promesses!



Advertisement
OperationEyesight.com
Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |