Emilie & Ben in Africa travel blog

sur la route de Las Geel, Ben et notre escorte armée

 

le Somaliland, c'est plutôt désertique!

 

 

un homme et son chien - Mann mit Hund

 

 

 

 

 

 

 

la girafe - die Giraffe

vache - die Kuh

notre taxi - unser Taxi

transport de chameau

maison sur le bord de route - Haus auf dem Weg

petite sieste en route


Nach dem Frühstück im Hotel kommt uns ein neuer Chauffeur abholen, wieder in einem Toyota aus den 80er Jahren mit abgedunkelten Scheiben, aber nicht viel komfortabler als der Wagen, der uns von der Grenze nach Hargesha brachte. Zuerst mal zum Büro des somaliländischen Geheimdienstes, der uns einen Brief ausstellen muss, mit dem wir dann in der äthiopischen Botschaft ein Visum zur Wiedereinreise nach Äthiopien beantragen können. Wir geben brav unsere Passfotos und Kopien unseres Reisepasses ab und nach 30 Minuten Wartezeit hat der Beamte dann das Empfehlungsschreiben per Hand ausgefüllt. Mit dem Schreiben in der Tasche geht es dann zur äthiopischen Botschaft, die aber an diesem Tag leider zu hat. Macht nichts, denn wir können das Visum auch noch kurz vor der Abreise beantragen. Los geht es durchs Somaliland! Wir machen einen kurzen Stopp auf dem Markt, um ein paar Früchte und Brot als Wegproviant zu kaufen und fahren dann über eine löcherige Asphaltpiste weiter in Richtung Nordosten. Neben unserem Fahrer haben wir jetzt noch einen weiteren Somaliländer an Bord: einen mit einer Kalaschnikow bewaffneten Polizisten, der als Eskorte dient. Wie sich später zeigen wird, erleichtert das unheimlich die Passage an den Schlagbäumen. Unser äthiopische Führer nimmt derzeit im Kofferraum neben unseren Rucksäcken Platz und wir drei Touristen sitzen auf der Rückbank. Nach ca. 1 Stunde kommen wir an einem ausgebrannten Panzer an, der aus dem somalisch-äthiopischen Krieg aus den 80er Jahren stammt. Kurze Fotosession mit Führer und Polizist und ein paar Kilometer weiter biegen wir links in die Wüste ab. Über eine steinige und staubige Buckelpiste erreichen wir nach 30 Minuten Fahrt Las Geel, ein archäologischer Fundort mit Wandmalereien in Felshöhlen. Ein französisches Forscherteam hat vor ein paar Jahren herausgefunden, dass es sich hierbei um die zweitältesten, uns bekannten Malereien handelt. Hört sich nicht unbedingt so spannend an, wird es aber, wenn man nach ein paar Minuten Fußmarsch dann ganz allein und ohne andere Touristen in den Höhlen steht, die Malereien sieht, die mehrere tausend Jahre alt sind und dann in die Umgebung schaut und das Gefühl hat, genau das gleiche müssen die Wandmaler damals auch gesehen haben. Nach ca. 2 Stunden und vielen Bildern machen wir uns dann wieder auf den Weg, weiter Richtung Osten, nach Berbera.

----------

Après le petit-déjeuner à l’hôtel, un nouveau chauffeur vient nous chercher, lui aussi en Toyota des années 80 aux vitres teintées, pas vraiment plus confortable que celle qui nous a conduit entre la frontière et Hargeisa. Avant de partir pour Las Geel, notre visite de la journée, on se rend au bureau de l’immigration pour avoir une lettre nous permettant d’obtenir un nouveau visa auprès de l’ambassade éthiopienne. On donne gentiment nos photos et les copies de nos passeports, et après 30 minutes le fonctionnaire a fini de remplir à la main les documents nécessaires. On va ensuite à l’ambassade éthiopienne (enfin qui de l’extérieur n’a rien d’une ambassade, pas de drapeau, pas de plaque, juste quelques policiers à l’entrée), qui est malheureusement fermée. C’est pas grave, on s’occupera de ca dans 2 jours. On passe encore rapidement au marché acheter du pain et quelques fruits, et c’est parti direction le Nord-Est du pays! On a en plus un nouveau passager dans la voiture, un policier local armé d’une kalachnikov, qui sera notre escorte pour notre petit voyage. Bon en fait il ne sert à rien à part faciliter le passage des contrôles policiers, mais c’est obligatoire pour tous les touristes dès qu’on sort de la capitale. Du coup notre guide éthiopien se retrouve dans le coffre de notre Toyota break, et nous 3 sur la banquette arrière. Après une heure de route goudronnée pleine de trous, on s’arrête sur le bord de la route pour « admirer » un char d’assaut datant de la guerre entre le Somaliland et la Somalie au début des années 80. Quelques photos et hop, on se remet en route jusqu’à Las Geel, un site archéologique avec des peintures préhistoriques, les grottes de Lascaux locales en fait ! Ces grottes peintes sont les 2èmes plus anciennes du monde. Sur le papier rien de bien excitant, mais en vrai ça vaut le coup, les peintures (principalement vaches, chiens, hommes, et aussi une girafe !) sont colorées et très bien conservées, on prend plaisir à se promener là tout seuls. Après cette intéressante visite, on se remet en route pour Berbera.



Advertisement
OperationEyesight.com
Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |