Emilie & Ben in Africa travel blog

 

tente nomade - Nomadenzelt

 

 

 

notre bolide côté somalilandais - unser Rennwagen

on se marre encore, mais on regarde pas la route!

le banquier local - die lokale Bank

le coin des bouchères au marché - die Fleischerei am Markt

 

 

 

 

 

 

 

 


Am Tag 2 unseres Roadtrips geht es nach dem Frühstück weiter nach Osten, erst mal bis zur Grenze mit Somaliland. Wir durchqueren aride Landschaften mit bizarren Felsformationen, unendlichen Weiten, vielen Kamelen und Menschen, die hier am Ende der Welt zu leben scheinen. An und zu mal ein Dorf, eine kleinere Stadt und dann der Grenzübergang, an dem wir unseren Fahrer Alex und unseren Jeep für 3 Tage verlassen. Wir überqueren die Grenze, die eher an eine Müllhalde erinnert, zu Fuß und zeigen unsere Pässe und unsere Visa in einer kleinen Betonhütte dem Grenzer. Somaliland hat sich Anfang der 90er Jahre von Somalia einseitig losgesagt und hat seitdem eine eigene Regierung, eine eigene Hauptstadt (Hargesha) und eine eigene Währung. Das Land ist von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt und ist deshalb auf fast allen Landkarten Teil Somalias. Es entspricht dem Gebiet des ehemalische britischen Somalilandprotektorats. Dieses Gebiet wurde nach dem 2. Weltkrieg mit den ehemaligen italienischen Kolonien Puntland und Somalia zu dem Gebilde verschmolzen, das wir heute auf den Landkarten als Somalia mit der Hauptstadt Mogadischu finden und das seit 1991 keine Regierung hat und im permanenten Krieg der lokalen Clans versunken ist. Wie dem auch sei, Somaliland ist heute ein relativ sicheres Land, in das sich Touristen aber eher selten verirren. Nach der Grenze steigen wir in einen Toyota mit abgedunkelten Scheiben, der seine besten Jahre in der 70er Jahren gehabt haben muss. Mit diesem Auto und einem Khat kauenden Fahrer geht es dann durch die Wüste – die Teerstraße endet an der Grenze. Inzwischen ist die Landschaft nur noch flach und staubig und Straßen sind Sandpisten, was unseren Fahrer aber nicht davon abhält, mit 80km/h durch den Staub zu heizen – endlich mal an der Rallye Paris-Dakar teilnehmen! Bloß nicht nach vorn schauen. Irgendwann kommen wir dann auch auf eine Asphaltstraße, bzw. die löchrigen Reste einer Straße. Hier wird das Tempo dann auch gern mal auf 100km/h hochgezogen, oder 120km/h wenn ein anderer versucht, uns zu überholen. Im Vertrauen darauf, dass unser Fahrer die 20cm tiefen und 50cm breiten Schlaglöcher alle kennt, lehnen wir uns zurück und schauen auf die Landschaft und die Leute, die hier noch ärmer als in Äthiopien sind. Ab und zu müssen wir den Polizisten freundlich zulächeln, die an einem der unzähligen Schlagbäume stehen und die Autos und Insassen kontrollieren. Nach 2 Stunden Fahrt erreichen wir die Hauptstadt Hargesha, die eher an eine staubige provinzielle Wüstenstadt erinnert als eine prunkvolle Hauptstadt. Somaliland ist streng muslimisch und alle Frauen tragen Schleier und Röcke, einige sind völlig verhüllt und haben nur einen Schlitz für die Augen offen. Auf der Straße sitzen Männer mit 1 Meter hohen Türmen aus Geldscheinen – dem Somaliland Shilling. Eine Währung, die hier in Bündeln gehandelt wird und in keinem anderen Land der Welt anerkannt oder gar eingetauscht wird, es gibt auch keinen offiziellen Wechselkurs (das erste Mal, dass ich nicht im Internet prüfen kann, ob wir zu einem guten Kurs getauscht haben oder nicht). Wir checken mitten im Zentrum im Hotel Oriental ein, die beste Adresse in der Stadt. Saubere Zimmer mit Fernseher, Doppelzimmer für Mann und Frau aber nur für Verheiratete! Unser erster Kontakt mit den Einheimischen ist der Markt, auf dem Ge sich einen Schleier kaufen muss, da sie kein Kopftuch oder ähnliches dabei hat. Auf dem Markt sind wir sofort die Attraktion: ein langhaariger Weißer mit zwei Frauen, die auch noch Hosen tragen und ein schwarzer mit Rastalocken, den alle nur Bob Marley nennen. Alle sind aber freundlich zu uns und wollen wissen, woher wir kommen und was wir hier machen. Viele Männer sprechen ein relativ gutes Englisch und die Frauen freuen sich über die neugierigen Touristen aus Europa, die von gespaltenen Ziegenköpfen Fotos machen wollen. Wir haben dann auch schnell eine Eskorte von neugierigen Kindern hinter uns und irgendwann treffen wir auch auf einen Mann aus Djibouti, der ein fast perfektes Französisch spricht und uns als Übersetzer und Führer über den Markt begleitet. Wir kosten das lokale Brot und Süßigkeiten aus Honig und Erdnüssen und nach 2 Stunden sind wir dann wieder im Hotel zurück. Auf dem Dach des Hotels können wir ungestört dem Treiben in den Straßen folgen, den Khatverkäufern und Geldwechslern zuschauen und den Muhazzinen zuhören, der über die Lautsprecher der unzähligen Moscheen die Menschen zum Abendgebet rufen. Das ganze leider ohne das kühle Bier, da Alkohol hier verboten ist und nicht verkauft wird. Selten, dass wir so viel Neues und Spannendes an einem Tag gesehen haben. Auch wenn es keine großen Sehenswürdigkeiten gibt, haben wir das Gefühl, in eine andere Welt eingetaucht zu sein, die eher der arabischen Halbinsel angehören könnte, als dem Afrika, das wir bisher gesehen haben.

----------

Pour le deuxième jour de notre voyage, après le petit-déjeuner on se met en route pour l’Est. On traverse des paysages arides avec des formations rocheuses aux formes bizarres, on voit par ci par là quelques huttes, et croise régulièrement des chameliers avec leurs troupeaux. A la ville frontière on quitte Alex et notre confortable Jeep pour les 3 prochains jours. On traverse la frontière à pied, qui ressemble plutôt à une décharge habitée, et on obtient les tampons nécessaires au bureau des douanes. Gé fait son baptême de traversée de frontière bizarre, une première ! Il faut dire que peu de touristes viennent ici, donc rien n’est vraiment prévu pour ça ! Pour l’histoire le Somaliland a décidé de se séparer de la Somalie au début des années 90, il a son propre gouvernement, sa propre capitale, Hargeisa, et sa propre monnaie. Seulement le pays n’est pas reconnu par la Somalie ni par la communauté internationale, c’est pourquoi il n’apparait pas sur les cartes (enfin uniquement comme région de la Somalie). Il n’empêche que le pays est stable et relativement sûr, on ne prend pas de risque inconsidéré ! Une fois la frontière passée on monte dans un taxi, une vieille Toyota aux vitres teintées et à la moumoute rouge, vive les années 70 ! De ce côté c’est vraiment le désert, tout est plat et poussiéreux. Et évidemment les routes ne sont pas goudronnées, ce qui n’empêche pas notre chauffeur de rouler à 80km/h, une conduite digne du rallye Paris-Dakar, on n’a plus qu’à serrer les fesses et surtout on ne regarde pas la route !! Après environ 2h de conduite sportive et quelques contrôles policiers où on sort nos plus beaux sourires, on arrive enfin à Hargeisa, qui ressemble plutôt à un gros village au milieu du désert qu’à une capitale ! Le Somaliland est un pays très musulman et les femmes ici sont toutes voilées, souvent on ne leur voit que les yeux. Côté monnaie, il n’y a pas de banques ici (puisque le Shilling « somalilandais » n’est pas reconnu par la communauté internationale), et le seul moyen d’obtenir de la monnaie locale, c’est de changer notre argent auprès des agents de change locaux, des mini-stands bordant les rues et présentant des montagnes de billets (et montagne n’est pas exagéré !). Après avoir déposé nos affaires à l’hôtel, d’ailleurs d’un très bon standing, on part faire un tour au marché, où Gé doit s’acheter un foulard pour se couvrir. Et oui, faut s’adapter et pour nous les filles, ça veut dire se voiler. Sur le marché on est tout de suite l’attraction principale, imaginez un grand blanc aux cheveux longs et tout fous, 2 nanas blanches certes voilées mais en pantalon, et un Ethiopien avec des rastas, que tout le monde surnomme Bob Marley! Enfin les gens sont vraiment super gentils et curieux, ils veulent savoir d’où on vient et ce qu’on fait là. La plupart des hommes parlent relativement bien anglais, et les femmes se réjouissent de voir ces touristes prendre des photos de leurs étals de têtes de chèvre ! Rapidement on a aussi une escorte d’enfants curieux, d’abord timides et réservés, puis amusés et faisant tout pour se mettre en avant ! On est aussi rejoint par un vieil homme venant de Djibouti qui parle très bien français et se charge de faire l’interprète quand c’est nécessaire. Après 2h de promenade et une dégustation du pain local (très proche de notre baguette) et de sucreries au miel, on rentre à l’hôtel où on s’installe sur le toit afin d’admirer le spectacle de la rue, les différents marchants et passants sur fond de muezzin appelant à la prière. Tout ça malheureusement sans bière fraiche, car l’alcool est interdit dans tout le pays. Enfin ça faisait longtemps qu’on n’avait pas récolté autant de nouvelles impressions en une journée. Et même s’il n’y a aucune attraction touristique particulière, on a l’impression d’avoir atterri dans un autre monde, une sorte de presqu’ile arabe, très différente de ce qu’on a vu jusqu’à présent en Afrique.



Advertisement
OperationEyesight.com
Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |