Emilie & Ben in Africa travel blog

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

le mur des lamentations

 

petit-déj au soleil - sonnige Frühstück

 

taxi typique - Taxi

bidonvilles - Slum

 


Nach einem Zwischenstopp in Nairobi Ankunft in Addis Abeba am Vormittag. Schnell das Visa am Flughafen organisiert und danach einen echten Kaffee in der Flughafenhalle zum Wachwerden. Endlich mal wieder guter Kaffee nach langer Zeit Nescafe Qual – aber immerhin sind wir ja hier auch im Geburtsland des Kaffees! Anschließend per Lada Taxi (überall in Addis fahren alte Ladas als Taxis, ein Überbleibsel der kommunistischen Vergangenheit in den 80er Jahren) in unser Hotel und dann erst mal in ein bei den Einheimischen beliebtes Lokal zum Mittagessen. Wir entscheiden uns für lokale Kost und bekommen Injera (ein Crêpe ähnlicher Fladen aus Sauerteig, schmeckt dementsprechend auch richtig sauer) mit pikantem Ziegenragout. Gegessen wird mit den Händen, in dem man den Teig des/der Injera in der Hand zu einer kleinen Zuckertüte rollt und dann das Fleisch oder das Gemüse dazwischen klemmt und in den Mund schiebt! Danach machen wir uns auf den Weg in die City, die Straßen sind relativ leer (am nächsten Tag stellen wir dann fest, dass heute Feiertag, der Geburtstag des Propheten) und wir gehen zu Fuß. Schnell sehen wir, dass sich hinter den neuen Gebäuden sehr viele Elendsviertel mit Blechbuden befinden. Relativ viele Menschen schlafen einfach auf der Straße, mit ihren durchlöcherten Klamotten und versifften Wolldecken. Auf der Suche nach einem Reisebüro landen wir dann irgendwann im Hilton Hotel, ein zweite Welt mitten im Elend – Weiße und reiche Äthiopier verbringen hier das Wochenende oder eben den Feiertag am Pool mit einen frisch gepressten Fruchtsaft oder einem kühlen Pils, abgeschirmt vom Rest der Stadt durch Wachleute und Mauern. Vor dem Hotel befinden sich große 5 spurige Straßen, beide Fahrtrichtungen in der Mitte getrennt durch Parks mit Spielplätzen (gegen Eintritt). Diese breiten Straßen mit den breiten Gehwegen und einige monumentale aus den 80er Jahren erinnern dann wieder stark an Städte in der ehemaligen UdSSR.

Am nächsten Tag holen wir am Morgen Emilies Freundin Geraldine (auch bekannt als Ge) vom Flughafen ab. Bei unserem gemeinsamen Frühstück besprechen wir dann den Plan für die nächste Woche, da Ge nur eine Woche hier in Äthiopien bleibt. Da der Trip in die Danakil Region zu teuer ist entscheiden wir uns für andere interessante Alternative: der Osten Äthiopiens und Somaliland. Später fahren wir ins Hotel in der City und machen dann die Details mit der Agentur klar. Am Nachmittag versuchen wir uns ein Visum für Somaliland zu organisieren. Da die Botschaft aber schon zu hat verschieben wir unseren Trip auf einen Tag später. Gleich früh am nächsten Tag fahren wir in die Botschaft und nach 1 Stunde Wartezeit und 40 US Dollar weniger haben wir dann auch das Visum. Bereits beim Organisieren der Visa treffen wir Mulugeta, unser äthiopischer Führer, der uns für die nächsten 7 Tage begleiten wird. Er macht gleiche einen sehr positiven Eindruck auf uns mit seiner freundlichen und nicht aufdringlichen Art und seinem guten Englisch. Danach bleibt uns noch genug Zeit, um eine Tour durch Addis zu machen, unsere Tickets für die Rundflüge in Äthiopien zu buchen und US Dollar für Somaliland zu besorgen. Aber zuerst mal Mittagessen. Ein bei Businessleuten und Weißen beliebtes Lokal ist unser Ziel. Irgendwie müssen sie hier vor kurzem das Holz frisch gestrichen haben, denn das ganze Lokal riecht wie eine Riesendose Terpentin. Das Essen ist dann aber mittelmäßig o.k. – wir sind zufrieden, merken aber schnell an Ges Reaktion, dass wir den europäischen Standard nach 5 Monaten Afrika verloren haben. Und als dann beim Abräumen eine Handvoll Kakerlaken unter dem Teller zum Vorschein kommen, und der Kellner das mehr oder weniger als normalen Vorgang zu empfinden scheint, ist die Geduld bei Ge langsam am Ende angekommen. Wir dagegen sind erst mal froh, dass die Kakerlaken unter und nicht auf dem Teller oder im Essen waren. Danach buchen wir dann unkompliziert und günstig unsere vier Inlandsflüge für den Norden Äthiopiens und besichtigen dann die Trinity Kathedrale. Wir kommen gerade pünktlich zum Ende des Gottesdienstes an. Als uns der orthodoxe Priester dann beim Abschließen seiner Kapelle sieht, schließt er nochmal auf und bittet uns in den heiligsten Teil der Kathedrale. Er führt uns durch die Kulissen (natürlich gegen ein kleines Trinkgeld), lässt sich mit uns ablichten und führt sogar Regie bei der Komposition der Fotos – er bestimmt wer rechts und links zu stehen hat und positioniert uns mit bestimmter Hand. Nach der Kathedrale und dem dazugehörigen Museum machen wir uns dann zu Fuß auf den Rückweg und zeigen Ge noch ein bisschen von Addis Abeba und der allgegenwärtigen Luftverschmutzung, die dank der alten Busse und tausenden von Ladas ständig über der Stadt wie eine Wolke hängt.

-----------

Après un changement d’avion à Nairobi, on arrive à Addis Abeba dans la matinée. On récupère vite nos visas à l’aéroport, puis la première chose qu’on fait c’est de prendre un vrai bon café au café de l’aéroport. Fini le Nescafé, on est dans le pays où le café a été découvert, ça change tout ! On prend ensuite un taxi bleu, ici tous les taxis sont des vieilles Lada minuscules et à la déco intérieure bien kitsch (moumoute et franges rouges), c’est marrant ! Après avoir déposé nos affaires à l’hôtel, on se rend dans un resto local pour déjeuner. Au menu injera, une sorte de galette au goût aigre, accompagné de viande émincée de chèvre ou mouton dans une sauce épicée. On fait comme tout le monde, on mange avec les mains, enfin uniquement avec la main droite ! La bouffe est ok, mais je n’en mangerai pas non plus tous les jours ! Après déjeuner on va faire un tour en ville à pied, les larges rues type soviétiques sont vides (on apprendra le lendemain que c’était un jour férié)… Cette ville nous fait une impression bizarre, tirée entre 2 extrêmes, celui du développement (grandes rues goudronnées, bâtiments modernes…) et celui de la pauvreté (bidonvilles en tôle, gens en guenille qui dorment dans la rue, ânes qui marchent à côté des voitures…). Le contraste s’accentue encore plus quand, à la recherche d’une agence de voyage, on atterrit à l’hôtel Hilton, plein à craquer de blancs ou riches éthiopiens en train de se relaxer autour de la piscine, un verre à la main.

Le lendemain on récupère ma copine Géraldine, aussi connue sous le nom de Gé, à l’aéroport, qui vient passer une semaine avec nous. On discute du plan pour la semaine autour d’un bon petit-déjeuner, et au lieu de faire un tour dans la région de Danakil comme initialement prévu (car trop cher), on décide d’aller visiter l’est du pays et d’en profiter pour passer quelques jours au Somaliland. Pendant l’après-midi on discute les détails avec l’agence, rencontre Mulugeta, notre sympathique guide pour les 7 jours suivants, et l’ambassade du Somaliland étant déjà fermée, on remet l’acquisition de nos visas au lendemain. Jeudi après une heure d’attente à l’ambassade, on obtient enfin les tampons nécessaires. On part ensuite déjeuner dans un restaurant apprécié des hommes d’affaires et des blancs, apparemment juste repeint car ça pue la peinture fraiche à l’intérieur. Les plats sont ok, on est plutôt satisfaits, jusqu’au moment où le serveur retire nos assiettes et là une blatte se met à courir sur la table, et en fait il y en avait d’autres (mortes) collées sous les assiettes ! Gé crie au scandale (façon de parler !), le serveur reste plutôt relax, et là je remarque que ça fait visiblement trop longtemps qu’on est en Afrique car Ben et moi on est juste contents qu’elles se trouvent sous l’assiette et non pas dedans ! Après cette expérience bien africaine, Ben et moi on s’occupe de nos billets d’avion pour nos 2 dernières semaines en Ethiopie, puis on va faire un tour en ville avec Gé. On visite l’église de la Trinité, et on a même droit à une visite des coulisses par le prêtre orthodoxe lui-même. On se tape un fou rire, car le prêtre est super gentil mais plutôt directif pour les photos, il nous dit ce qu’on doit photographier, comment on doit se positionner (qui à droite qui à gauche) et sous quel angle Ben doit prendre la photo ! Encore un qui a raté sa vocation! On rentre ensuite à l’hôtel un foulard sur la bouche tellement la pollution est étouffante…

Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |