Emilie & Ben in Africa travel blog

 

Blick auf die Piste - vue sur la piste

 

 

 

 

 

 

 

 

in Kotido - à Kotido

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Nach Sonnenaufgang fahren wir weiter nach Kotido. Dabei müssen wir durch das Land der Karamajong fahren, ein Stamm, der ähnlich wie die Maasai in Kenia und Tansania aus Nomaden besteht, die von Viehzucht leben. Die Karamajong sind ein eher kriegerisches Völkchen. Man geht gern mal in die Nachbarsiedlung und entwendet dort mit Hilfe von Kalaschnikows den anderen die Herde. Bereits vor hundert Jahren wurden weiße Missionäre Opfer der Karamajong. Und mit den Bürgerkriegen in Sudan und in Uganda kamen dann auch die echten Waffen dort an, so dass vor ein paar Jahren mehr Kalaschnikows als Wanderstöcke in der Gegend zu finden waren. Inzwischen hat die Regierung Ugandas aber den Großteil der Karamajong entwaffnet und so trägt der erste Karamajong, den wir sehen, keine Kalaschnikow, sondern Pfeil und Bogen mit sich. Inzwischen verstehen wir auch, warum hier alle paar Kilometer ein Armeestützpunkt ist. Und auf meine Frage nach einer Pinkelpause antwortet unser Fahrer etwas angespannt: „Erst in der Nähe des nächsten Armeestützpunktes. Ich möchte nicht schon wieder überfallen werden.“ Nichtsdestotrotz verläuft unsere Fahrt nach Kotido mehr als entspannt, durch wunderschöne Landschaften und eine Gegend, wie wir sie hier in Afrika noch nicht gesehen haben. In Kotido machen wir eine kurze Mittagspause und sehen auch zum ersten Mal ein paar Karamajong aus der Nähe – die meisten haben sich mit Rasierklingen Narben auf die Stirn und ins Gesicht geritzt – das gilt hier als Schmuck.

-----

Au lever du soleil on se met en route pour Kotido. Pour s’y rendre on doit traverser le territoire des Karamojong, unetribu semblable à celle des Masai en Tanzanie et au Kenya. Les Karamojong sont des nomades vivant de l’élevage de bovidés, ce sont aussi des guerriers, qui ne se gênent pas pour aller faire un tour dans le voisinage afin de voler quelques têtes de bétail à l’aide de kalachnikovs. Et avec la guerre civile au Soudan (tout proche) et en Ouganda, on peut dire qu’il fut un temps où on trouvait ici plus de kalachnikovs que de bâtons de berger ! Depuis le gouvernement ougandais a désarmé les Karamojong et le premier que l’on croise porte un arc et des flèches plutôt qu’une kalachnikov, heureusement ! Avec ce genre de passé, on comprend maintenant pourquoi il y a des campements militaires tous les 30km. Et quand on demande une pause pipi à notre chauffeur, il nous répond quelque peu tendu : « On s’arrêtera au pied du prochain camp militaire, je ne veux pas risquer de me faire encore agresser par les Karamojong ! ». Ok, compris !!! Malgré cela le trajet jusqu’à Kotido se déroule sans problèmes, on passe par de très beaux paysages, très différents de ce qu’on a vu jusqu’à présent. A Kotido notre chauffeur respire de nouveau et on s’arrête pour une pause déjeuner. On en profite pour faire un tour dans le village et on voit nos premières femmes Karamojong de près, la plupart se « décorent » le visage de points, en fait cicatrices réalisées à l’aide de lames de rasoirs (désolée j’ai oublié le mot pour ça…).

Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |