Axel in Asia travel blog

The Dolphin Queen!

...and my cosy cabin...

the view the next morning

the Similans out at sea

Rocks in the water...

...and fire in the sky!

diveinstructors Clive and Stefano enjoying the sunset

...and the captrain steeing the boat

..the map for a dive-site-briefing,

Stefano explaining...

..and us listening!

The main deck at lunchtime...

the sundeck after lunch...

...and the toilets basically anytime of the day...

The divedeck: wetsuits drying,

tanks being refilled...

and first stages glistering in the flashlight!

Divemaster Clive!

The beach on Princes Island

pristine, eh?

beach-impresson

the Dolphin Queen offshore

having an oppulent dinner together

The Island of Koh Bon

the last sunrise before heading back

almost in the harbour

and the goodbye-group-picture!


Divers are a special human species - they like to explore the places which are not only hidden under water but which are mostly also quite far away from everyting. This is why they need boats, boats which are big and good enough to live in, since the favourite places of the divers are not to be reached within one day. One of these boats is the Dolphin Queen of the Similan Diving Safaris in Khao Lak. Until yesterday, I lived on and dived off it for four days - which very basically is the reason, why adventures like this one are called a 'liveaboard'.

Now, before starting to tell you, what it is like, such a liveaboard, let me make something utterly clear: Whenever you might consider such a liveaboard to the various divesites off Khao Lak, make sure to check with these guys first - to me, it is simply unimaginable, how an experience like this could ever be better on a different boat, with another crew and other diveinstructors! Thus, the ultimate liveaboard is to be found here: www.similan-diving-safaris.com !

To be honest, the thought of 24 people cramped up in quite limited space doing four dives a day and (with all the movements of the boat and the constant noises of the generator) not being able to sleep at night was not only exciting but also felt slightly exhausting... But everything went smooth, in the evenig we boarded and moved into our tiny little, very cosy cabins and soon after being welcomed at the boat-briefing went to bed, while the captain steered the boat to the Similan Islands, a group of nine small specks of uninhabited land some 80 miles out at sea - and surprisingly, I found the grumbling of the engines and the movements of the boat highly sleep-inducing, and although my cabin, located at the bow, is also being called the Zero-Grativity-Chamber, I did not feel sick even once during the entire trip!

In fact I slept that well, that I completely overheard the wake-up-call at 6.30 in the morning and almost missed the first dive-site-briefing. Looking drowsily out of my window, I saw black rocks and a beautiful island protruding out of the tropically blue waters. Luckily there was fresh coffee waiting for me upstairs, so I did register some of what was being said at the briefing...

Shortly afterwards, the six groups - each four divers and one instructor - got ready two by two and jumped into the water. My group was led by Clive, a great guy from the UK with heaps of experience, I really never felt unsafe, while he was around!

After the first dive, we had breakfast and then usually made a little beach-excursion with the dighy of the Dolphin Queen and enjoyed ourselves on islands, no one except rangers and divers usually set a foot on. Afterwards, we moved to the next divesite. Like that, the four dives (the last one being a dusk- or nightdive) and five meals a day were evenly spread out - with a surface interval of at least three hours. In them, we ate, sat in the sun on the sun deck, read, played cards or discussed the creatures we had seen on the last dive.

In short, it was a quite relaxed adventure, although at the end of the day, man, you felt it - and even if the generator had stood right next to my bed - I would have slept like a baby being rocked by its mother's arms...

So far the story above the water... Wonder how it was like underneath the surface? Well, there are heaps of pictures awaiting you in the next entry...

-----------------------------------------------------------------------------------------

Taucher sind schon eine spezielle Spezies - sie moegen es, Orte zu erkunden, die nicht nur unter Wasser versteckt sind, sondern die meistens auch ziemlich weit weg von allem sind. Deswegen brauchen sie Boote - Boote, die gross und gut genug ausgestattet sind, um auf ihnen zu leben, denn die Orte, die Taucher lieben, sind oft nicht innerhalb eines Tages zu erreichen. Eines dieser Boote ist die Dolphin Queen der Similan Diving Safaris in Khao Lak. Bis gestern lebte ich auf und tauchte ich von ihr fuer vier Tage lang - der Hintergrund, wieso solche Abenteuer 'Liveaboards' genannt werden.

Nun, bevor ich anfange zu erzaehlen, wie es so zugeht auf einem Liveaboard, lasst mich eines klipp und klar feststellen: Solltest Du irgendwann einmal ueber so ein Liveaboard zu den verschiedenen Tauchplaetzen vor Khao Lak nachdenken, frage diese Leute zuerst, ob sie noch einen Platz frei haben - fuer mich ist es schlicht unvorstellbar, wie eine Erfahrung wie diese besser sein kann auf einem anderen Boot, mit einer anderen Crew oder anderen Tauchleitern! Also, das ultimative Liveaboard findest Du hier: www.similan-diving-safaris.com !

Um ehrlich zu sein, der Gedanke an 24 Menschen, die auf ziemlich begrenzten Raum eingepfercht sind, viermal am Tag tauchen gehen und nachts (aufgrund des Schaukeln des Bootes und des Laermes des Generators) nur so halb schlafen koennen, fuehlte sich nicht nur extrem spannend, sondern auch leicht anstrengend an... Doch alles ging prima - am Abend gingen wir an Bord und bezogen unsere kleinen, doch auch extrem gemuetlichen Kabinen und bald nach dem grossen Willkommen, dem Boat-Briefing und einem extrem leckeren Abendessen gingen wir auch schon zu Bett. Waehrend der Kapitaen das Boot in Richtung der Similan Islands lenkte, einer Ansammlung von neun unbewohnten Flecken Land, 80 Seemeilen vom Festland entfernt, fand ich es ueberraschend, dass das Rummeln des Motors und das Schaukeln des Bootes sehr schlafeinfloessend wirkte - und obwohl meine Kabine ganz vorne im Bug auch das "Zero-Grativity-Chamber" genannt wurde, war mir in den ganzen vier Tagen kein einziges Mal uebel!

Ja, ich schlief sogar dermassen gut, dass ich den Wake-Uo-Call um halb sieben komplett ueberhoerte und beinahe das erste Tauchplatz-Briefing verasste. Als ich dann verpennt aus meinem Fenster schaute, sah ich schwarze Felsen und eine schoene, unberuehrte Insel aus dem tropisch-blauen Wasser stechen. Zum Glueck gab es frisch gebruehten Kaffee auf Deck, mit dessen Hilfe ich sogar einiges von dem, was uns gesagt wurde, mitschneiden konnte...

Kurz danach machten sich die sechs Gruppen - jeweils fier Taucher und ein Instructor - auch schon zwei fuer zwei fertig und sprangen von der Tauchplattform ins Wasser. Meine Gruppe wurde von Clive geleitet, einem klasse Typen aus Gross Britannien. Er brachte haufenweise Erfahrung mit, weswegen ich mich nie unsicher fuehlte, solange es in der Gegend war...

Nach dem ersten Tauchgang gab es Fruehstueck und dann machte, wer wollte, normalerweise eine kleine Strandexkursion mit dem Beiboot der Dolphin Queen - und es ist schon was Besonderes, auf einer Insel umher zu spazieren, auf die ausser Ranger und ab und zu ein paar Taucher niemand sonst einen Fuss setzt! Im Anschluss fuhren wir dann zum naechten Tauchplatz. Auf diese Weise wurden die vier Tauchgaenge - der letzte mit Lampen in der Abenddaemmerung oder schon in Dunkelheit - sowie die fuenf extrem leckeren Mahlzeiten gleichmaessig ueber den Tag verteilt, das Oberflaecheninterval betrug mindestens drei Stunden... Wahrenddessen wurde gegessen, auf dem Sonnendeck oder in einer der Haengematten gesonnt oder gelesen, Karten gespielt oder die Tiere diskutiert, die einem beim letzten Tauchgang begegnet sind.

Kurz: Es war ein sehr relaxtes und unglaublich schoenes Abenteuer - und dennoch, wenn man am Ende des Nachttauchgangs dem Wasser entstieg, mannomann, dann spuerte man es schon - nicht in den Knochen oder Muskeln, doch das Entgasen und Dekomprimieren des Koerpers machte einen schon extrem muede - und selbst wenn der Generator direkt neben meinem Bett gestanden haette, ich haette geschlafen wie ein Baby, das von seiner Mutter in den Schlaf geschaukelt wird...

Soweit die Story ueber Wasser - Interesse zu erfahren, wie es unter Wasser aussah? Im Naechsten Eintrag erwarten Dich haufenweise Bilder!



Advertisement
OperationEyesight.com
Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |