Axel in Asia travel blog

...the view from my veranda...

...and my bungalow overlooking the beach...

palmtrees perfect for hardcore-hammocking...

...really enjoying it!

..the sunset-view from my hammock

...watching birds chasing fish...

...waiting for prey...

gotcha!

the restaurant of Lazy Days...

...and the bungalow-setting...

...a nice, normal and green evenig visitor....

and an endangered, giant, big one (the wooden pole is 7cm wide)


Loads of people have asked me, how I deal with all the creepy animals that seem to crowd this part of the world in excessive numbers... Well, until Koh Mak, I told them, that all these spiders, skorpions, bugs and rats merely crowd the thoughts of the people asking - ok, with the exception of the Tarantula in my bathroom in Mae Sariang - but that apart from the occasional cockroach, I never had any problems. Well, of course, you tuck your moskitonet firmly under the matrace, look into your shoes before stepping in and you do not walk into the jungle with your flipflops on - but that's basically it. And please note, that I do not consider Gecko's of any size and colour creepy and that I delight, when an endangered 20cm-long cricket (one of the biggest insects in the world) visits my hammock in the evenings...

Well, you learn with experience - and with the meanness of fellow travellers: From Koh Chang, I took a boat out to Koh Mak, a pretty flat, beautiful island to the South, where every tourist still can claim an avarage of 50m beach for him or herself. There, I only found an extremely basic bamboo-shack still available, beautifully set on the beach facing the sunset and fittingly named "Lazy Days"! In the evening, after evicting a record of three cockroaches out of my room, I unfolded the moskitonet, lay down relaxed and tired on my bed and was hooidly shocked and wide awake again just a second later: On top of my moskitonet, there sat the absolutely biggest, huge fucking spider I had ever seen in my entire life - in fact so fat, that the first thought returning to me after the horror subsided a bit was: Well, I've got absolutely no cup or glass with which I can throw that one out... The second thought was, that I really, really am glad, it was not moving! After a while of thinking and feeling shocked, I started to get mezmerized and took a closer look - after all, this creature was sitting on the outside of my net - man, it did look scary, as if directly jumping out of a horror-movie... However, It also looked slightly odd - and it was indeed a trickle odd, that it still didn't move a tiny bit... In the end, I took my torch and threw it at the animal from below - still no budge... It was then, looking closely once more, that I realized, it was made of plastic! Really funny, indeed...

Not so funny was, how I learned to thoroghly look through the clothes I put on in the morning... After half a day of walking around in my shorts (that before had hung at the wall of my shack for three days), I had a strange feeling of something sliding down the inner side of my thigh - putting my torch down, I saw this 10cm-giant black centipede scurrying away - and had to sit down the next seconds: These centipedes are poisenous, quite agressive and a bite of them can actually kill you (if you're a child or an old person, that is) - there was someone watching over me that day for sure...

...nevertheless: Koh Mak was extremely nice, lovingly tropical - and there were a lot of nice animals as well...!

-----------------------------------------------------------------------------------------

Viele fragen mich, wie ich denn nur mit all diesem Insekten-Kriechzeugs klarkomme, die hier ja wohl jeden Quadratzentimeter bevoelkern... Nun, bis Koh Mak antwortete ich, dass all diese Spinnen, Skorpione, Schlangen und Ratten wohl vor allem die Gedanken der Fragenden bevoelkerten und dass ich bis auf die gelegentliche Kakerlake bisher wirklich keine Probleme hatte - nunja, es gab die Aunahme einer Tarantel in meinem Badezimmer in Mae Sariang... Natuerlich stopfe ich mein Moskitonetz immer fest unter die Matratze, gucke immer in die Schuhe, bevor ich reinschluepfe und renne nicht in Flipflops in den Urwald - doch damit ist meine Beschaeftigung mit diesem Thema auch schon erschoepft... Dabei sollte jedoch beachtete werden, dass ich Geckos jeder Farbe und Groesse als meine Freunde sehe (sie fressen die Muecken, die mich nicht stechen sollen) und ich mich ueber einen abendlichen Besuch der vom Aussterben bedrohte Stabheuschrecke (mit um die 20cm Laenge einer der groessten Insekten der Welt) doch eher freue...

Nun, aber man lernt ja bekanntlich durch Erfahrung - und die Gemeinheit anderer Reisender: Von Koh Chang aus nahm ich ein Boot nach Koh Mak, eine recht flache, wunderschoene Insel mit herrlichen Straenden, von denen jeder Tourist noch so durchschnittlich 50m rein fuer sich beanspruchen kann... Dort war einzig und allein noch eine extrem rudimentaere Bambushuette frei, die wahnsinnig malerisch in einer Kokos-Plantage direkt am Strand lag, mir einen herzerreissend-romantischen Ausblick auf den Sonnenuntergang bot und sehr passender weise "Lazy Days" hiess. Am Abend musste ich erst noch eine rekordverdaechtige Menge von drei (kleinen) Kakerlaken aus meinem Bungalow evakuieren, dann entfaltete ich das Moskitonetz und legte mich, muede und entspannt, auf mein Bett - nur um Sekundenbruchteile spaeter in Horror und wieder hellwach zu erstarren: Auf der Oberseite meines Netzes sass die absolut riesigste, fetteste Spinne, die ich jemals in meinem Leben gesehen hatte - sie war dermassen gross, dass ich absolut kein Gefaess besass, in dem ich sie rausschmeissen konnte (so mein erste Gedanke, nachdem der Schock langsam verebbte) und ich so dermassen froh war, dass sie sich nicht bewegte...

Nach einer ganzen Weile des Starrens und Denkens faszinierte mich dieses Tier aber dann doch (es sass ja auf der AUSSENseite meines Netzes) und ich sah es mir mal von Naeherem an - echt angsteinjagend, wie aus dem letzten schlechten Horrorfilm entsprungen! Jedoch sah sie auch irgendwie merkwuerdig aus, so still, wie sie da hockte... Schliesslcih ueberwand ich mich und warf meine Taschenlampe von unten gegen das Netz - noch immer kein Zucken... Und langsam drang es zu mir durch, dass dieses Viech aus Plastik war - wirklich extrem lustig!!!

Nicht ganz so lustig war jedoch, wie ich lernte, die Klamotten gruendlich von Innen wie Aussen zu inspizieren, bevor ich sie morgens anzog... Nachdem ich einen halben Tag in meinen Shorts rumgelaufen war - diese hingen zuvor zwei Tage an der Wand meiner Huette - hatte ich dieses merkwuerdige Gefuehl, dass etwas Krissiliges an der Innenseite meines Oberschenkels hinunterglitt. Als ich meine Taschenlampe gen Boden richtete, sah ich gerade noch, wie einer dieser 10cm-langen, schwarzen Tausendfuessler ins naechste Gebuesch kroch - und musste mich erstmal auf den naechsten Stuhl setzen: Diese Tausendfuessler sind giftig, normalerweise sehr agressiv und ein Biss von diesem hier kan einen sogar toeten (wenn man ein Kind oder alt ist, zumindestens)! Da hat jemand an diesem Tag gut ueber mich gewacht...

Dennoch: Koh Mak war wunderschoen, extrem tropisch und gluecklicherweise gab es auch eine ganze Reihe netter Tiere!



Advertisement
OperationEyesight.com
Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |