Emilie & Ben in Africa travel blog

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Da in Malawi die Weihnachtsferien schon am 10/12 angefangen haben, haben wir uns entschieden die Tage vor Weihnachten nicht in der Foundation zu verbringen sondern ein bisschen das Land zu erkunden. Zuerst sind wir wieder in die Hauptstadt Lilongwe gefahren, um von dort unsere naechsten Etappen zu organisieren. Wir wollten dann weiter auf das Nyika Plateau fahren und dort eine Wanderung machen, aber ohne eigenes Auto ist das nicht moeglich und die Alternative mit privatem Taxi war umstaendlich und sehr teuer, also Plan B: 3 Tage auf dem Viphya Plateau und anschlieszend mit der Faehre zu den Likoma Inseln im Malawisee.

Als wir nach 5 Stunden Busfahrt und 30 Minuten Jeepfahrt dann endlich in der Luwawa Forest Lodge mitten im Viphya Plateau ankamen, hatte ich nur noch Lust zu schlafen - als dann noch 39 Grad Fieber und Rueckenschmerzend dazu kamen, war die Diagnose schnell gemacht - ich hatte meine erste Malaria. Fuehlt sich an wie eine Grippe im Sommer... zum Glueck waren andere Gaeste vor Ort, die Anti-Malaria Tabletten dabei hatten. In den naechsten Tagen habe ich dann viel geschlafen und einige kleine Touren zu Fusz durch die Umgebung gemacht, die fuer malawische Verhaeltnisse angenehm kuehl war (in der Nacht) und uns irgendwie stark an mitteleuropaeische Landschaften erinnerte. Emilie bekam dann einen Tag spaeter auch Fieber und hatte dann auch ihre erste Malaria, wahrscheinlich haben wir sie in Monkey Bay bekommen und sie hat dann einige Tage gebraucht, bis sie richtig ausgebrochen ist. Wir haben deshalb entschieden, nicht mehr auf die Inseln zu fahren, sondern in Ruhe unsere Malaria auszukurieren. Die Lodge bot sich dazu auch an: ein groszes Zimmer mit Blick auf den Garten, super Essen von frueh bis abends und eine Menge Wanderwege sowie einen See zum Angeln. Und dazu noch viele neue Voegel, die wir vorher noch nie gesehen hatten. Die Lodge gehoert einem Englaender, der schon 20 Jahre hier in Malawi lebt und zusammen mit seiner Frau aus einem staatlichen Forsthaus eine "englische Oase" mitten in Malawi gemacht hatte. Auf den Fotos sieht man auch die beiden Hunde der Lodge, die wir manchmal zum Spazierengehen mitnahmen.

Die 5 Tage in Viphya waren wir eine kleine Auszeit von Afrika, wie eine Reise in den europaeischen Sommer. Danach hatten wir noch Glueck, dass am Tag unserer geplanten Abreise der Besitzer George und seine Frau auch nach Lilongwe wollten, sodass wir anstatt im Bus die ganze Strecke mit den beiden im Jeep mitfahren konnten - Transport-Luxus!

Anschliezend sind wir noch 2 Tage in Lilongwe geblieben, bevor es dann weiter Richtung Sambia ging ...

-------

Puisque les vacances scolaires ont commencé le 10 Décembre, on s'est dit qu'on allait faire un tour dans le Nord du Malawi plutôt que de rester a la fondation a ne rien faire jusqu'à Noël. Nous sommes d'abord allés a Lilongwe, étape obligatoire pour organiser la suite du voyage. On avait l'intention d'aller au Niyka Plateau et d'y faire une randonnée de plusieurs jours, mais aucun transport en commun ne s'y rende, et la solution alternative du taxi était beaucoup trop couteuse! On s'est donc rabattu sur le plan B: passer 2-3 jours sur le Viphya Plateau, puis aller faire un tour en bateau sur l'ile Likoma sur le lac Malawi.

Après 5 heures de bus et 30 minutes de jeep, nous sommes enfin arrivés a la lodge Luwawa Forest, en plein Viphya Plateau. Des notre arrivée Ben s'est couche car il était super fatigue et avait un peu mal partout... Quand on s'est rendu compte le soir qu'il avait en plus 39 de fièvre et la diarrhée, le diagnostic a été rapide: Ben a sa première malaria! Heureusement il y avait d'autres clients ce soir-la, et ils nous ont donné les médicaments nécessaires. Le lendemain j'ai rejoint Ben sur la liste des malades, mêmes symptômes, visiblement le même moustique nous a piqué a Monkey Bay! On a donc décidé de ne pas nous rendre sur l'ile de Likoma et de passer les jours suivants a récupérer... Au programme siestes, petites balades dans la foret avec les chiens des propriétaires, lecture, pêche etc... C'était le bon endroit pour tomber malade: on avait une grande chambre avec un petit jardin, la nourriture était très bonne, il faisait frais, et tout était super calme! La lodge est tenue par un Anglais qui vit depuis 20 ans au Malawi, et c'est une vraie oasis de calme au milieu de l'Afrique! Mis a part la malaria, on a eu l'impression de passer quelques jours en plein été européen, c'était super agréable.

On a aussi eu de la chance pour le retour a Lilongwe, car les propriétaires de la lodge s'y rendaient le même jour, ils nous ont donc emmenés avec eux en jeep, un vrai luxe!

On a ensuite passé 2 jours tranquilles a Lilongwe, avant de nous mettre en route pour la Zambie!



Advertisement
OperationEyesight.com
Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |