Emilie & Ben in Africa travel blog

Start am Fusz des Plateaus - depart

 

Teeplantage - plantation de the

 

 

 

 

 

la fine equipe - lustige Wandergruppe

 

unser Fuehrer Greavin - notre guide Greavin

 

 

 

 

notre 1er chalet - unsere erste Hutte

 

 

 

 

 

 

Ben vs. Graevin

en route pour le Sapitwa - auf dem Weg zu Sapitwa

 

Wir haben es geschafft! - ca y est, on y est enfin!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Après 3 semaines à Monkey Bay, on a besoin d'un peu d'exercice et d'un peu d'air frais, on décide donc de passer un long week-end au sud du Malawi et de partir à l'assaut des monts Mulanje. La région est connue pour ses montagnes et ses plantations de thé et de café, tout est vert ici, ca nous change du sable de Monkey Bay!

Après plusieurs heures de minibus et une nuit passée à Blantyre pour faire le plein de nouilles chinoises (nos repas pour ce week-end, léger à transporter et facile à cuisiner, idéal pour la montagne) et retirer de l'argent (il n'y a pas d'ATM à Monkey Bay!), nous sommes arrivés à Chitakale, où nous avons retrouvé notre guide, Graevin. Début de la randonnée dans les plantations de thé. On a ensuite eu droit à 6h de grimpe, parfois à 4 pattes car c'était bien raide, jusqu'au chalet Lichenya où on a passé notre première nuit (au final on est passé de 600m d'altitude à Chitakale à 2000m d'altitude à Lichenya!). Bonne surprise, le chalet tout en bois, est super mignon, et a même 2 grandes cheminées où on peut se sécher après l'averse qu'on a eu en montant.

Le deuxième jour on a commencé par 4h de marche sur le plateau pour rejoindre le chalet Chisepo. Après une courte pause déjeuner, on se remet en route pour l'ascension du Sapitwa, le plus haut sommet du Malawi et d'Afrique centrale, qui culmine à 3002m d'altitude (Sapitwa signifie “n'y va pas” en chichewa). On a déjà fait mieux en Amérique du Sud, pas de problème d'altitude ici! Par contre, j'avoue que j'ai pas mal souffert, à croire que mes muscles fessiers se sont atrophiés à force d'être assise dans le bus ou sur les bancs en bois de la fondation! Il faut dire que l'ascension a duré 3,5h, et une grosse partie ressemblait plus à de l'escalade qu'à de la randonnée, et on a mis 2,5h pour redescendre au chalet, complètement crevés. Au total on a marché/escaladé plus de 10h ce jour-là, ca nous a tués!

Le lendemain on y a été mollo, on a rejoint le prochain chalet en 3h, et c'était tout ce qu'il y avait au programme pour ce jour-là! Kizzy et moi on en a profité pour faire une grosse sieste et reposer nos pieds, Ben, qui n'en a jamais assez, est parti faire un tour de 3h avec Graevin, l'histoire de s'occuper!!

Le lundi on est redescendu au village de Likubula en environ 3h, avec une pause baignade dans la rivière, ca fait du bien car dans la vallée on a retrouvé les 30°C habituels!

Bon j'avoue, les 2 premiers jours ont été vraiment durs, mais ca fait du bien de bouger, et on apprécie vraiment la fraîcheur ici! Même avec nos duvets au coin du feu, on a froid la nuit, c'est génial!! Je sais, vous allez tous m'en vouloir de dire ca, je ne me plains de la chaleur, mais c'est juste agréable pour une fois de ne pas transpirer à grosses gouttes quand on est juste assis sur une chaise!

Nous sommes rentrés le lundi soir à la fondation, et les élèves résidents nous ont réservé un super accueil! Embrassades, mots gentils... ils étaient si contents de nous voir, ca fait chaud au coeur! Une preuve de plus que les élèves apprécient notre travail ici, ca fait toujours plaisir! :-)

Nach 3 Wochen in Monkey Bay packt uns wieder das Reisefieber und wir beschließen zusammen mit Kizzy für 4 Tage zum Mulanje Bergmassiv zu fahren, ca. 5 Stunden Bus-/Minibusfahrt von Monkey Bay entfernt. Zwischenstopp in Blantyre, um Geld zu holen (in Monkey Bay gibt es keinen Geldautomaten!) und Chinanudeln und weiteren Bergsteigerproviant zu kaufen. Am Freitag Mittag beginnen wir dann unseren Aufstieg von Chitakale aus, am Anfang mit leichten bis moderaten Steigungen, durch wunderbar grüne Teeplantagen. Überhaupt ist es hier im Süden Malawis viel grüner, als in Monkey Bay, es gibt eine Menge Tee- und Kaffeeplantagen und aufgrund der Berge ist es kühler und es regnet mehr. Damit wir uns besser im kaum ausgeschilderten Bergmassiv zurechtfinden, haben wir uns entschlossen, in Chitakale einen Bergführer zu nehmen, Greavin. Nach den ersten 1,5 Stunden beginnt dann (im Regen) der spannendere Teil – supersteile Steigungen, die man teilweise auf allen Vieren machen muss. Greavin und ich sind da noch relativ fit, die Mädels hecheln ein bisschen und sind ziemlich abgekämpft, als wir dann nach 6 Stunden in der Hütte ankommen. Dafür erwartet uns dort ein große, wunderschöne Holzhütte (selbst die Dachziegel sind aus Holz) mit großem Kamin/Holzofen, in dem wir dann unsere erste Chinanudelsuppe zubereiten. Nachts können wir dann in unsere Schlafsäcke eingemummelt vor dem offenen Feuer einschlafen – es sind hier nachts teilweise nur 5 – 10 Grad, eine wilkommene kühle Abwechslung zu den warmen, schwülen Tagen in Monkey Bay.

Am nächsten Morgen dann perfekter Sonnenschein auf 2000m Höhe, Frühstück mit Weißbrot und Tee und dann auf zu den ersten 4 Stunden Wanderung des Tages, durch grüne Täler, in denen Wolken auf Augenhöhen vorbeiziehen, dann wieder mal ein lockerer Anstieg bevor wir an der Chisepo Hütte ankommen, die am Fuße des Sapitwa ist; mit 3002m der höchste Berg Malawis und des südlichen Afrikas. Nach einer kurzen Chinasuppenpause dann der Aufstieg zum Sapitwa, 3,5 Stunden hoch, oft mehr Klettern mit allen Vieren als Wandern, schon ein Anstieg aus der Kategorie “anstrengend”. Dafür haben wir dann oben ein Superpanoramablick über die Weiten Malawis und das Bergmassiv, bis hin nach Mosambik. Nach 30 Minuten Pause und einem kleinen Fotoshooting am Gipfelkreuz (das hier eher ein Blechschild ist), geht es dann wieder bergab, 2,5 Stunden lang. Langsam weicht dann auch die Euphorie über das Erreichen des Gipfels der Müdigkeit und wir sind dann alle froh, kurz nach Einbruch der Dunkelheit wieder in der Hütte bei Kamin und Nudelsuppe angekommen zu sein – nach einem Tag mit 10 Stunden Wandern und Klettern.

Am nächsten Morgen dann wieder perfekter Sonnenschein und ein easy 3 Stundenmarsch zu der nächsten Hütte, die wir dann gegen 11 Uhr erreichen. Kleine Erfrischung im Bergbach, dann Mittagessen, bevor die Mädels in einer tiefen Siesta auf der Hüttenterrasse versinken und ihre müden Füße ausruhen, und ich zusammen mit Greavin noch eine Wanderung an den Rand des Felsplateaus mache, von wo aus wir nochmal fantastische Ausblicke haben mit einem super Sonnenlicht – ein Fotoparadies! Am Abend dann wieder die übliche Nudelsuppe am Kamin und dann am nächsten Morgen Start zum Abstieg. 3 Stunden nur bergabwärts, bis zu einem Fluss, der sich durch die Felsen zieht und viele natürliche Swimmingpools bietet – eine wilkommene Abwechslung zur Erfrischung, bei den 30 Grad, die hier unten wieder herrschen.

Die letzten 10 km zurück nach Chitakale machen wir dann wie die Einheimischen auf einem matola, der Ladefläche eines kleinen Transporters. Nach einem kurzen Zwischenstopp in der besten Pizzeria Malawis geht es dann wieder zurück über Blantyre und Zomba nach Monkey Bay, wo uns die Sc hüler der Foundation gegen 20.00 Uhr mit viel Freude empfangen – ein bisschen ein “Nach-Hause-Kommen” Gefühl stellt sich da ein, etwas, was wir in den letzten 3 Monaten so nicht hatten.



Advertisement
OperationEyesight.com
Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |