Emilie & Ben in Africa travel blog

chemin entre la maison et la fondation (via l'aerodrome) - unser Weg...

 

hall principal de la fondation - das grosze "Klassenzimmer" mit Oskar

im Garten - Ben en plein remodelage du jardin

une partie du terrain de la fondation - auf dem Gelaende der...

pause dejeuner au bord du lac - Mittagspause am See

 

notre maison - das Volunteerhaus

 

la bibliotheque - die Bibliothek

quelques employes et eleves, Birgit au centre - in der Mitte ist...

Gertrude, Kizzy, Emilie & Georgina

pause au bord du lac - Mittagspause

 

 

Danke an das deutsche Garnier Team fuer die Spende!

 

Nsima kochen mit den Angestellten in der Mittagspause - Ben cuisine la...

 

 

 

Nsima et poisson, le plat traditionnel - Nsima mit Fisch, oder in...

 

 

2 eleves - zwei Schueler

 

 

pendant le week-end - Wochenendausflug in eine Lodge am See

 

 

 

 


Ca y est, nous sommes arrivés à Monkey Bay, notre point de chute pour les 2 prochains mois. C'est ici que nous allons ffectuer notre bénévolat à la Back To School Foundation jusqu'à Noel.

Monkey Bay est une petite ville, ou plutôt un gros village avec une seule route goudronnée le coupant en deux, situé au bord du lac Malawi (au sud). Nous avons été accueillis par Birgit, une Allemande d'une cinquantaine d'années qui a créé cette organisation caritative il y a 8 ans. La Back To School Foundation a 3 activités principales:

- elle sponsorise environ 150 orphelins - élèves de second cycle en payant leurs frais scolaires (école, uniforme, matériel..). Le sida fait des ravages au Malawi et les orphelins sont très nombreux. Ils vivent chez leurs grands-parents ou chez un frère ou une soeur, et ils leur est encore plus difficile de financer leur scolarité (env. 150€/an). La fondation prend en charge ses coûts, par contre les élèves sponsorisés ont une obligation de résultat: s'ils échouent 2 fois de suite à l'examen de fin d'année, ils ne seront alors plus sponsorisés.

- elle héberge 9 enfants orphelins (élèves résidents) afin de leur faciliter l'accès à l'école. La fondation se trouve dans un milieu rural, et les enfants doivent parfois marcher 2h pour venir à l'école. C'est pourquoi la fondation a créé un petit internat et propose un hébergement gratuit à 5 filles et 4 garcons. La fondation entretient aussi un petit jardin où les élèves résidents peuvent se procurer des légumes.

- elle propose du soutien scolaire pour tous les élèves de second cycle qui le souhaitent, c'est là que nous intervenons. Les classes sont surchargées ici, il y a entre 70 et 90 élèves par classe, donc on oublie l'interactivité des cours ou le suivi particulier des élèves. Ils peuvent donc venir demander de l'aide à la fondation, utiliser la petite bibliothèque (et emprunter les livres de cours qu'ils n'ont pas les moyens d'acheter), et étudier au calme (ce qui n'est pas forcément possible quand chez eux 10 personnes vivent dans la même pièce). Nous sommes à la disposition des élèves (qui ont entre 14 et 22 ans) de 8h à 12h et de 14h à 17h pour les aider dans les matières qu'ils souhaitent réviser, principalement en maths, biologie, sciences physiques et géographie. C'est marrant de se replonger dans nos cours de collège/lycée, car leur programme dans ces matières est relativement similaire au nôtre. En tout cas les élèves qui viennent ici sont motivés et ont envie d'apprendre, c'est donc super sympa des les aider. Le seul hic est parfois leur niveau d'anglais qui n'est pas forcément à la hauteur... et c'est parfois difficile de leur expliquer les principes de l'électricité quand ils ne l'ont pas à la maison!

Birgit nous a installés dans une maison à 5 min à pied de la fondation, maison que l'on partage avec Kizzy, une bénévole anglaise de 19 ans arrivée il y a un mois. On a chacun notre chambre, une cuisine équipée et une pièce à vivre, salle de bain et toilettes dans la maison, ce qui est beaucoup pour ici! Par contre le mobilier est assez sommaire, banc en bois, pas de canapé, penderie faite d'un bout de bambou... Une étagère Ikea ferait figure de grand luxe à côté! Bon on a quand même l'électricité et l'eau courante, un vrai progrès technique ici! Enfin il faut savoir qu'il y a des coupures de courant et/ou d'eau presque un jour sur deux, mais bon, c'est toujours mieux que rien! Par contre pas de machine à laver, la lessive se fait à la main, et il faut aller chercher l'eau au puits! Et oui, un vrai retour aux sources!!

Ici il fait vraiment super chaud, on avoisine les 40°C la journée, et on descend rarement en dessous de 35°C la nuit! Et tout ca sans clim, naturellement! Le soleil tape fort, et à part quelques arbres, il n'y a que du sable... Par contre l'avantage c'est que le lac est juste à côté, et on en profite souvent pour aller se baigner pendant la pause déjeuner ou le week-end!

Endlich in Monkey Bay angekommen, unser Aufenthaltsort für die nächsten 2 Monate. Hier werden wir freiwillig bis Weihnachten in der Back-to-school foundation arbeiten.

Monkey Bay ist eine kleine Stadt mit ca. 15 Tausend Einwohnern – fast alle Häuser sind nur Hütten oder Einstöckige Gebäude, die meisten entlang der (einzigen) Teerstraße zwischen Monkey Bay und Mangochi, so dass die Stadt sehr langestreckt ist und nicht einer europäischen Stadt ähnelt, sondern eher einem großen Dorf. Dafür gibt es aber einen kleinen Hafen, den südlichsten des Malawisees und eine Landepiste für kleine einmotorige Propellermaschinen.

Abgeholt wurden wir dann vom Bus von Birgit, eine Deutsche, Anfang 50, die die Back-to-school foundation vor 8 Jahren hier gegründet hat. Die Foundation hat vor allen 3 Aufgaben:

- Nachhilfe und Nachbereitung: die Schueler, die zu uns in die Foundation kommen, gehen alle in die secondary school, die hier in Malawi nicht Pflicht ist. In diesen Schulklassen sind oft 70-90 Schueler, das heiszt der Unterricht ist frontal und ohne Diskussionen. Individuelle Staerken und Schwaechen koennen nicht erkannt und gefordert/beseitigt werden. Das bedeutet, dass viele Schueler den Unterricht hier nur besuchen, oft aber die einfachsten Sachen nur wenig oder gar nicht verstehen. An dieser Stelle bietet die Foundation fuer alle Schueler der Region die Moeglichkeit, kostenlos zu uns zu kommen und hier Nachhilfe zu bekommen. Dazu gibt es auch eine kleine Bibliothek und (zum Teil selbstgestaltete) Unterrichtsmaterialien/Schautafeln, die an den Waenden angebracht sind und zum besseren Verstaendnis beitragen. Viele Schueler kommen auch hier her, da sie zu Hause nicht die Moeglichkeit haben, zu lernen, weil sie oft eine grosze Familie haben (Rekord: 18 Geschister) und die Eltern den Besuch einer weiterfuehrenden Schule nicht unterstuetzen oder selber nicht das Wissen haben, um ihren Kindern zu helfen.

- Scholarship fuer Waisenkinder: aufgrund der hohen HIV Rate in Malawi gibt es viele Waisenkinder, die entweder bei ihren Groszeltern oder nur mit ihren Geschwistern leben. Das heiszt, dass das Geld in diesen “Familien” noch viel knapper ist, und die Kosten fuer eine weiterfuehrende Schule (Schulgeld, Schuluniform, Papier und Stifte, ...) nicht bezahlt werden koennen. Hier hilft die Foundation mit finanzieller Unterstuetzung (ca. 150€/Jahr/Schueler). Schueler, die aufgrund schlechter Ergebnisse zum zweiten Mal nicht versetzt werden, werden von der Foundation auch nicht mehr unterstuetzt. So stellt die Foundation sicher, dass die Gelder wirklich nur an die Schueler gezahlt werden, die auch wirklich lernen wollen.

- Uebernachtungsmoeglichkeit fuer Waisenkinder: die Foundation befindet sich in einer sehr ruralen Umgebung, das heiszt der Weg zur weiterfuehrenden Schule ist oft sehr weit und es gibt keine regelmaeszigen oeffentlichen Verkehrsmittel und erst recht keine Schulbusse. Daher bietet die Foundation einigen Maedchen und Jungen aus dem o.a. Scholarshipprogramm auf dem ihrem Gelaende eine kostenlose Uebernachtungsmoeglichkeit in einem kleinen Internat, damit sie jeden Morgen nur wenige Minuten zu Fusz zur Schule gehen muessen.Darueber hinaus werden in dem Garten der Foundation verschiedene Gemuese angebaut, damit die Schueler, die hier leben, guenstig an Nahrungsmittel kommen und nicht immer nur Maisbrei essen.

Wir arbeiten hier jeden Tag von 8-12 Uhr und von 14-17 Uhr, so dass wir in der Mittagspause immer noch Zeit haben, ein Schläfchen zu machen oder einfach nur im See baden zu gehen, der ca. 10 Minuten zu Fuß entfernt ist! Weißer Strand, Hängematten und Palmen in der Mittagspause!

Wir sind die meiste Zeit mit Nachhilfe beschäftigt, meistens in den Fächern Mathematik, Geographie, Physik, Biologie/Chemie, Landwirtschaft und Informatik – das beginnt bei der quadratischen Formel und den Mendelschen Vererbungsgesetzen und geht über die Elektronenladung von Atomen und das Ohmsche Gesetz bis hin zu Matritzenrechnung, Vektoren und p-n-p-Transistoren..am Anfang mussten wir uns auch noch ein bisschen durchwursteln, inzwischen sind unsere Abikenntnisse aber wieder aufgefrischt und beim nächsten Trivial Pursuit oder Wer wird Millionär können wir bestimmt ein paar mehr Punkte oder Euro sammeln, als vor unserer Abfahrt. :-)

Ist aber nicht immer einfach, den Schülern die Regeln der Elektriztät zu erklären, wenn sie nicht mal Strom zu Hause in ihrer Hütte haben. Generell ist das Lebensniveau hier sehr gering, dass heißt viele Leute sind sehr arm, leben in relativ primtiven Hütten und essen jeden Tag das selbe: Nsima, ein Brei aus Maismehl, manchmal mit Fisch, manchmal mit Gemüse und manchmal einfach nur Nsima.

Untergebracht sind wir hier im volunteer Haus, 5 Minuten zu Fuß entfernt von der Foundation, auf direktem Weg über die Propellermaschinenlandepiste. Das Haus ist relativ groß und geräumig, mit 3 Schlafzimmern und einem Aufentthaltsraum und einer Küche und einem Bad sowie einer Toilette. Die Ausstattung ist für europäische Verhältnisse sehr spartanisch: blanker Estrich auf dem Boden, keine Tapete an den Wänden, keine Deckerverkleidung, die Fenster sind alle vergittert. Das Mobiliar besteht aus zusammengezimmerten Holzlatten und Tafeln, was dann Tisch, Regale und Bänke ergibt – selbst ein IKEA Kellerregal würde hier als Luxus durchgehen. Couch, Sessel oder gar Radio/Fernseher/Waschmaschine -Fehlanzeige! Trotzdem leben wir hier für malwische Verhältnisse im Luxus, da wir Strom und fließend Wasser haben, einen Kühlschrank und einen E-Herd, und sogar eine Espresso-Kaffeemaschine! Leider ist der Strom nicht immer da, genauer gesagt fällt er meistens dann aus, wenn man nach der Arbeit nach Hause kommt und kochen will. Dann sitzen wir meistens 2 Stunden bei Kerzenlicht (es wird immer gegen 18.30 Uhr dunkel) und spielen “Mensch ärgere dich nicht” oder “Yatzee”, zusammen mit Kizzy, einer Engländerin, die hier gleichzeitig mit uns ihr Voluntariat macht. Alles in allem sind wir aber sehr froh, hier zu sein und helfen zu können. Wir werden von allen sehr freundlich aufgenommen und konnten bereits in den ersten Tagen viele Einblicke in die lokale Kultur und den Alltag erhalten. Und wir genießen das gute Wetter: wir sind hier gerade am Anfang der Regenzeit, das heißt, jeden Tag scheint die Sonne, der Himmel ist blau, es sind 35 Grad und gegen abend kommen dann die Regenwolken auf und dann regnet es meistens in der Nacht.



Advertisement
OperationEyesight.com
Entry Rating:     Why ratings?
Please Rate:  
Thank you for voting!
Share |